auf einen blick

Fotografie/Grafikdesign
deutsch english weiter fotografie/grafikdesign

    Georg Gerster – Swissair-Plakate
24. Januar – 21. Mai 2006
 
Palmgärten im Souf, Sahara – Herodeion, Cisjordanien – Salzgärten bei San Diego, Kalifornien – Ernte in der Pampa, Argentinien – Regenwald, Mato Grosso, Brasilien – Fischreuse und Wasserhyazinthen, Philippinen – Dschunken im Hafen von Aberdeen, Hongkong … Fernweh erweckende Motive sind es, mit denen die Fotoplakate der Schweizer Fluggesellschaft Swissair Anfang der siebziger Jahre lockten, als Fernreisen noch weit teurer, seltener und exotischer waren als heute. Die Aufnahmen von Georg Gerster zeigten jedoch nicht die touristische Sicht und nicht nur Kunst- und Kulturdenkmäler oder archäologische Stätten, sondern vor allem auch die Eingriffe der Zivilisation in die Natur und deren Gefährdung. [mehr]

Zu den Swissair-Plakaten mit Flugfotografien von Georg Gerster erscheint eine Publikation bei Schirmer/Mosel Verlag, München:
Swissair Posters. Mit einem Text von Georg Gerster. 96 Seiten, 44 Farbtafeln. 21,0 x 32,5 cm, gebunden. Deutsch/englische Ausgabe.

 
swissair - holy land
 
Aus der ersten Serie von 1971:
swissair – holy land
King Herod's tomb near Bethlehem
1971
Photo: Copyright © Georg Gerster
Graphic Design: Emil Schulthess / Hans Frei
 




Ungewöhnlich und Aufmerksamkeit erregend war und ist die Ästhetik dieser Plakate, die ganz und gar auf der Bildwirkung der Fotografien beruht. Es handelt sich um Luftaufnahmen, oder – wie der Fotograf selbst es nennt – um Flugbilder: aus einem Kleinflugzeug nahezu senkrecht von oben eingefangene Aufnahmen. Aus der Vogelperspektive entdecken sie eine neue Welt, neue Landschaften, eine neue Natur, deren Linien und Strukturen, Formen und Farben in flächiger Abstraktion vor dem Auge erscheinen; eine Abstraktion, die jedoch nichts zu tun hat mit Verfremdung durch Bearbeitung der Motive, sondern mit dem Blick des Fotografen. "Realitäten – neu gesehen" – so lautete 1973 der Titel eines Berichtes über diese Arbeiten.

Seit 1971 entstanden etwa 60 dieser Plakate in der Zusammenarbeit des richtungsweisenden Schweizer Flug-Fotografen Georg Gerster mit Grafikern wie Emil Schulthess, Hans Frei und Karl Gerstner. Über zwei Jahrzehnte lang prägten die Flugbilder von Georg Gerster den visuellen Auftritt der Fluggesellschaft. Die drei Serien, in denen die Plakate publiziert wurden, unterscheiden sich durch das Logo des Unternehmens und die grafische Gestaltung, die bewußt zurückhaltend und trotzdem prägnant Typografie und Fotografie verbindet.

Die erste Serie umfasst 20 Plakate. Sie tragen den von Rudolf Bircher gestalteten Namenszug und das Pfeilsignet von 1951. Ab 1979 folgte, in Hinblick auf das 1981 bevorstehende 50jährige Jubiläum der Fluggesellschaft, die zweite Plakatserie.
Das grafische Erscheinungsbild wurde überarbeitet: Für den Namenszug wurde die "Futura Fett" genommen – die von Paul Renner bereits 1925 gestaltete Futura galt auch um 1980 noch als modern. Hinzu kam das Signet des Schweizerkreuzes in zinnoberrotem Rhomboid. Obwohl dieses Signet sonst durchgängig benutzt wurde, tritt es auf den Plakaten erst in der dritten Serie 1996 auf. In dieser letzten Serie behielt man den von Karl Gerstner gestalteten Namenszug bei, fügte jedoch das Signet mit dem Schweizerkreuz hinzu und nahm als Schrift für den Plakattitel eine Serifen-Antiqua.

Ein Bericht der Zeitschrift Gebrauchsgraphik skizzierte 1973 die Corporate Identity des Unternehmens: "Der Gedanke, sie (die Fotografien) zu drucken und damit zu werben, kennzeichnet eine Gesinnung und einen kulturellen Auftritt, der bei Wirtschaftsunternehmen leider nur recht selten in diesem Maße realisiert wird. Nicht nur die rote Marke der Swissair, sondern alle Tätigkeiten der Luftlinie von der kleinsten werblichen Äußerung bis zum Service im Flugzeug verleihen Prestige, sind Dokumente eines Konzepts, das Zweitklassigkeit nicht kennt."

Georg Gerster (geboren 1928 in Winterthur/Schweiz), promovierter Philologe, ab 1950 Wissenschaftsredakteur der Zürcher Weltwoche, ist seit 1956 als freier Publizist mit den Schwerpunkten Flugfotografie und Wissenschaftsreportage u. a. für die Neue Zürcher Zeitung und National Geographic tätig.
Seine Fotos waren in Einzel- und Gruppenausstellungen in Europa, Japan und den USA zu sehen.
Zu den Publikationen des Doyens der Flugfotografie zählen u. a. Bände wie Die Welt rettet Abu Simbel (1968), Der Mensch auf seiner Erde. Eine Befragung in Flugbildern (1975), Flug in die Vergangenheit. Archäologische Stätten der Menschheit in Flugbildern (2003), Weltbilder. 70 Flugbilder aus den sechs Erdteilen (2004), Mit den Augen der Götter. Flugbilder des antiken und byzantinischen Griechenland. Das Festland (2005), Swissair Posters (März 2006).

 
Weitere Informationen:
www.georggerster.com
^ Seitenanfang