/ 
Läuft bis 02.06.2024

Sigurd Bronger. Trag-Objekte

Blick in die Ausstellung.
Foto: Die Neue Sammlung (K. Mewes)

Trag-Objekte 


Die Neue Sammlung zeigt:


Trag-Objekte von Sigurd Bronger

Sigurd Bronger ist ein Künstler aus dem Land Norwegen. 

Er macht Schmuck-Stücke aus ungewöhnlichen Gegenständen, die man normalerweise nicht als Schmuck bezeichnet.
Er selbst nennt sie auch nicht Broschen 
oder Hals-Schmuck.

Er sagt dazu: Trag-Objekte.
Er befestigt diese Objekte in kunst-vollen Halterungen aus den Metallen Gold oder Messing.
Damit kann man sie an der Kleidung befestigen.



Diese Halterungen sind Klammern und Spangen. 

Sie sehen oft aus wie technische Geräte oder Instrumente aus der Wissenschaft. 

Und genau wie diese Geräte liegen die Objekte in Holz-Kästen,
in die sie ganz genau hinein-passen.



Durch die schönen Halterungen ist man überrascht, wie schön auch die Objekte sind.

Wir sehen sie jetzt in einer anderen Umgebung. 

Wir haben dann einen anderen Eindruck von den Objekten.



Die Objekte sind meistens aus unserem Alltag.
Normalerweise nehmen wir diese Objekte nicht 
in die Hand. 

Und wir denken auch nicht: 

Das sind Schmuck-Stücke. 
Oft erschrecken wir ein wenig, wenn wir die Objekte erkennen.
Zum Beispiel, 
wenn es eine Schuh-Sohle ist. 

Aber dann können wir schmunzeln.



Und genau das ist typisch für diese Arbeiten:

Sigurd Bronger ist neugierig und hat Humor. 

Er verwendet die Alltags-Objekte anders 
als gewöhnlich.


Er macht die Alltags-Objekte dadurch wichtiger.
Zum Beispiel:
Sigurd Bronger macht aus einer Kugel 
von einer Computer-Maus einen Ring. 

Oder er verpackt einen teuren Diamanten in 
einer Tabletten-Verpackung aus Kunst-Stoff. 

Daraus macht Sigurd Bronger eine Brosche.
Dabei fällt die Verpackung mehr auf als der Diamant.

In der Ausstellung sehen Sie zum Beispiel solche Objekte:

• Hohle Gänse-Eier

• Natur-Schwämme

• Verpackungen

• Schuh-Sohlen

• wissenschaftliche Mess-Instrumente


Sigurd Bronger ist im Jahr 1957 in Oslo geboren.
Das ist die Haupt-Stadt von Norwegen.

Zuerst war er dort auf der Berufs-Schule 
im Fach Schmuck.

Dann war er auf der Fach-Schule für Uhr-Macher und Gold-Schmiede in der Stadt Schonhooven
in den Niederlanden. 

1979 war er mit seiner Ausbildung fertig.

Danach hat er als Graveur in der 
Koninklijke Fabrieken Posthumus gearbeitet.
Graveur spricht man so aus: Gra-wör.
Ein Graveur schneidet zum Beispiel Linien in 
Gläser oder Metalle.

Koninklijke Fabrieken ist Niederländisch und bedeutet:
Königliche Fabrik.
Posthumus ist ein Nachname.

Diese Fabrik gibt es in der Stadt Amsterdam in den Niederlanden seit dem Jahr 1920.

Im Jahr 1983 war Sigurd Bronger wieder zurück 
in Oslo. 

Dort lebt und arbeitet er immer noch.


Im Jahr 2009 hat ihn Die Neue Sammlung 
zu einem Vortrag eingeladen.
Die Vortrags-Reihe hatte den Namen:
All about me.
Man spricht das so aus: oll ä-baut mie.
Das ist Englisch und bedeutet: Alles über mich.
In diesem Vortrag hat Sigurd Bronger von seiner Arbeit erzählt.

2 Jahre später hat Die Neue Sammlung 
dieses Schmuck-Stück gekauft: 

Camay Necklace.

Man spricht das so aus: Ka-me-i neck-les.
Necklace ist Englisch und bedeutet:
Hals-Kette.
Camay ist der Name von einer Seife.
Das Schmuck-Stück ist aus dem Jahr 2005.
Es ist die einzige Arbeit von Sigurd Bronger in 
einem deutschen Museum.


In Museen in den Niederlanden und in Privat-Sammlungen ist seine Arbeit bekannt und beliebt.
Auch in Amerika und in Asien ist das so.
Im Jahr 2016 hat er für diese Arbeit den Bayerischen Staats-Preis bekommen: 

Carrying device for a Nautilus.

Man spricht das so aus: 
Ker-i-ing di-weis for ä Nau-ti-lus.
Das ist Englisch und bedeutet:
Halte-Vorrichtung für einen Nautilus.
Ein Nautilus ist ein Kopf-Füßler mit vielen 
Fang-Armen.
Er lebt im Salz-Wasser und 
sieht so ähnlich aus wie eine Schnecke.


Die Neue Sammlung freut sich sehr, 
dass sie eine Einzel-Ausstellung zu Sigurd Bronger machen kann.

In einer Einzel-Ausstellung sieht man Werke von nur einem Künstler oder einer Künstlerin.
Es ist die erste Einzel-Ausstellung außerhalb von Norwegen.
Die Kunst von Sigurd Bronger ist nicht nur dort einmalig.
Sie ist in der ganzen Welt einmalig.

Diese Länder haben der Neuen Sammlung für 
die Ausstellung wichtige Arbeiten von 
Sigurd Bronger geliehen:

• Dänemark

• Frankreich

• Großbritannien

• Italien

• Luxemburg

• die Niederlande 

• Österreich

• Polen

• Schweden

• Thailand

• die USA

Was stellt Die Neue Sammlung – The Design Museum aus?

Die Neue Sammlung stellt Schmuck von Sigurd Bronger aus.

Er sagt dazu: Trag-Objekte.


Wo ist die Ausstellung?
Die Ausstellung ist in: Die Neue Sammlung – The Design Museum 
in der Pinakothek der Moderne in München.



Wann ist die Ausstellung?
Die Ausstellung ist vom 2. März 2024 bis 
zum 2. Juni 2024. 
Die Rotunde ist ein hoher und runder Raum in der Mitte von der Pinakothek der Moderne.

Besuch planen

Wo?

Barer Straße 40, 80333 München

Öffnungszeiten:

Täglich 10:00 – 18:00

Montags geschlossen

Donnerstags 10:00 – 20:00

Highlights

Blick in die Ausstellung.
Foto: Die Neue Sammlung (K. Mewes)
Blick in die Ausstellung
Foto: Die Neue Sammlung (K. Mewes)
Blick in die Ausstellung
Foto: Die Neue Sammlung (K. Mewes)
Die japanische Kirschblüte (jap. サクラ bzw. 桜 sakura) ist eines der wichtigsten Symbole der japanischen Kultur. Sie steht für Schönheit, Aufbruch und Vergänglichkeit (mono no aware).
© Henne / Ordnung, 1996

Fragen & Antworten

Kuratiert von:

Petra Hölscher

Kooperationspartner:

Norwegian Crafts, Oslo
Schirmherrin der Ausstellung ist I.M. Königin Sonja von Norwegen.

Mit freundlicher Unterstützung von
der Danner Stiftung und der Königlich Norwegischen Botschaft Berlin