/ 
03.05.2019 – 23.08.2020

Ingo Maurer: Pendulum

Die Installation „Pendulum“ des Lichtdesigners Ingo Maurer ist das erste ortsspezifisch geschaffene Werk für die Rotunde in der Pinakothek der Moderne
Ingo Maurer, Pendulum, 2019.
Foto: Stephan Görlich

Über die Ausstellung

Die Installation Pendulum des renommierten Lichtdesigners Ingo Maurer spiegelt im Zentrum der Pinakothek der Moderne die charakteristische Architektur und auch die Museumsbesucher wider


Die archaische Form des Eies und seine konstruktive Perfektion faszinieren seit jeher. Das schwingende Pendel ist ein physikalisches Phänomen der Natur, das schon den Ägyptern Orientierung bot. Die Beobachtung eines Pendels gehört zu den kinetischen Erlebnissen, die sich durch ihre Ruhe und Regelmäßigkeit auf unser Wohlbefinden auswirken. Diese Kombination aus harmonischer Form des Eies und der beruhigenden Bewegung des Pendels sind die Ausgangspunkte für Ingo Maurers Pendulum, das schwingend oder im Ruhezustand eine neue Raumerfahrung ermöglicht.

Ab 2019 wird die Rotunde regelmäßig alternierend mit einem ortsspezifisch geschaffenen Werk bespielt: als Ausdruck der Transdisziplinarität der Pinakothek der Moderne sowie zur Belebung des Eingangsbereiches.

Zum Auftakt zeigt die Neue Sammlung – The Design Museum bis zum 19 Juli 2020 die Installation „Pendulum“ des Licht-Designers Ingo Maurer.
Ab 2020 werden daran anschließend Projekte der Sammlung Moderne Kunst, der Bayerischen Staatsgemäldesammlungen, der Staatlichen Graphischen Sammlung München und des Architekturmuseums der TU München folgen.

Besuch planen

Wo?

Barer Straße 40,

80333 München

Geöffnet um:

Täglich 10:00 – 18:00

Montags geschlossen

Donnerstags 10:00 – 20:00

Ausstellungsansichten

Ingo Maurer neben seinem Werk Pendulum in der Rotunde der Pinakothek der Moderne, 2019.
Foto: Stephan Görlich
Ingo Maurer, Pendulum, 2019.
Foto: Stephan Görlich
Ingo Maurer, Pendulum, 2019.
Foto: Patrizia Hamm
Ingo Maurer, Pendulum, 2019.
Foto: Patrizia Hamm

Fragen & Antworten

Kuratiert von:

Dr. Xenia Riemann-Tyroller,
Prof. Dr. Angelika Nollert